Mining, oder nicht mining, das ist hier die Frage :-)

Hallo zusammen,

ein Kollege hat das Thema kurz nach dem Jahreswechsel bei uns groß zum Thema gemacht und mich damit regelrecht angesteckt.
Somit wurde ich inspiriert mich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen.

Der Hype um Bitcoin, Ethereum und co. ist momentan noch voll im Gange.
Auch wenn es vor ein paar Tagen mal einen Rutsch um ca. 20% (im Tagesverlauf auch sogar mal um 30-40%) gab.
Die Analysten und Medien schreiben mal hü mal hot, das übliche hin und her, wie man es ja auch bei Aktien und Co. kennt. :-))
Aber hier soll es ja um das Thema mining gehen.

Lohnt Mining in Deutschland, wegen der hohen Strompreise?
Das ist die Frage die viele beschäftigt.

IMHO ja. –> ABER nur wenn man die Hardware schon hat und sie entweder mit wenig Last sowieso läuft (Surfen, Webradio etc.), oder sonst aus wäre (Nacht, Arbeit, etc.).

(Und ich wollte schon immer mal irgendwo, irgendwie meine Rechenleistung „Spenden“ und in einem Netzwerk mit zur Verfügung stellen 🙂 )

Und nun die Frage, wie und was soll ich denn nun „Minen“?
Auch dies hat mich beschäftigt.
Man stößt dann immer wieder auf die folgende Seite: https://whattomine.com/
Hier kann man schon mal seine Hardware angeben und etwas durch rechenen lassen, was das ganze dann abwirft.
Auch Stromkosten und Stromverbrauch können gleich mit angegeben werden.

Dort wird dann immer wieder einmal der Anbieter „NiceHash“ mit in der Liste der vorgeschlagenen Anbieter mit aufgeführt.
Interessanterweise, bin ich schon einige Tage vorher über Nicehash gestoßen und hatte schon losgelegt meine Rechenleistung zu spenden.

OK, Rechenleistung spenden? Hä, wollten wir nicht Bitcoin und Co. minen?
Jain… genaugenommen ist Nicehash eine Platform die Käufer und Verkäufer von Rechenleistung, oder Hashleistung zusammenbringt.
Geht man auf die Webseite https://www.nicehash.com so findet man gleich die Unterteilung zwischen Käufer und Verkäufer.

Und was ist meiner Meinung nach nun das Coole an der Sache?
Man muss sich gar nicht mehr damit beschäftigen, was gerade die Kryptowährungen, der beste Pool oder der beste Algorithmus, für mich und meine Hardware, im aktuellen Moment.
Das übernimmt alles ein Client und sozusagen der Markt selbst.

Denn der Client wählt selbst (Schwellwerte einstellbar) aus was aktuell das profitabelste für dich ist und die Käufer von Rechenleistung bestimmen welche Kryptowährungen sie minen lassen wollen. (einige Kryptowährungen haben den gleichen Algorithmus)

Und wie geht es?

Echt Easy. (Schritte erst alle lesen 🙂 )

1. Einfach den Client laden https://miner.nicehash.com/ oder https://github.com/nicehash/NiceHashMinerLegacy/releases (etwas mehr für „Bastler“) und diesen installieren.
2. Nun kann man sich bei NiceHash selbst anmelden um eine Bitcoin Wallet zu bekommen, oder direkt im Client eine schon bestehende Bitcoin Adresse eintragen. An der Stelle ist allerdings zu erwähnen, dass man erst mal besser fährt wenn man sich anmeldet, da man dann schon ab 0.001 BTC (aktuell ca. 10€) „ausgezahlt“ wird. Wenn man eine externe Wallet nutzt bekommt man erst ab 0.01 BTC (aktuell ca. 100€) eine Auszahlung.
3. Nachdem man also die Bitcoin- Adresse eingetragen hat, ist noch ein Banchmark der eigenen Hardware erforderlich. Nur so kann der Client wissen welchen Algorithmus die Hardware mit welcher Geschwindigkeit bearbeiten kann. (auch der Banchmark geht schon auf das Konto!, sehr fair wie ich finde.)
4. Noch mal in den Einstellungen schauen und ggf. persönliche Einstellungen treffen.
5. Start drücken!

Und schon geht es los. Der Client verbindet sich zum System und bietet die eigene Rechenleistung an, er prüft was für dich am besten ist und legt los. (Bei der GPU dauert es manchmal 30- 60 Sek.)

Bitte berechnet immer euren Stromverbrauch mit ein, da es sonst ein böses erwachen geben kann.!!

Jedoch sollte aktuelle Gaming-Hardware bestens geeignet sein. (GTX1070, GTX1080, etc..) 😀

Viel Spaß beim Bitcoins verdienen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.